Startseite » Regierung » Zwischenbilanz » Zukunftsfähige Infrastruktur- und Wirtschaftspolitik – das Rückgrat für Hessens Wohlstand
Zwischenbilanz

Zukunftsfähige Infrastruktur- und Wirtschaftspolitik – das Rückgrat für Hessens Wohlstand

Hessens Wirtschaft brummt. In den vergangenen Jahren hat sich der wirtschaftliche Aufschwung fortgesetzt. Mit dem Breitbandausbau, einer bedarfsgerechten Verkehrsinfrastruktur und einer nachhaltigen Energiepolitik betreibt Hessen zukunftsfähige Standortpolitik.

Zu den Bildnachweisen

  • Skyline Frankfurt
    Handelszentrum für chinesische Staatswährung

    Große Chance für unseren Finanzplatz

    Ministerpräsident Volker Bouffier und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir haben die Entscheidung der Volksrepublik China, in Frankfurt am Mai… Mehr anzeigen

    Ministerpräsident Volker Bouffier und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir haben die Entscheidung der Volksrepublik China, in Frankfurt am Main ein Handelszentrum für die Staatswährung Renminbi (RMB) einzurichten zu wollen, begrüßt. Frankfurt ist damit der erste Handelsplatz in Europa, für den die Rahmenbedingungen zum Aufbau einer solchen Clearing-Bank vereinbart sind. Die entsprechende Erklärung wurde von den beiden Zentralbanken unterzeichnet. Der Regierungschef erklärte: „Das ist eine sehr gute Nachricht und große Chance für Frankfurt. Unser heimischer Finanzplatz wird als das Finanzzentrum der Eurozone weiter gestärkt. Banken und Unternehmen aus unserer Region werden so einen besseren Zugang zur chinesischen Währung erhalten und damit auch zum chinesischen Kapitalmarkt. Damit wird der Wirtschaftsstandort noch internationaler und attraktiver für Investitionen aus aller Welt.“

    28.03.2014
  • Baustelle
    Straßenbau

    Bau der A44 Kassel - Herleshausen

    Der Neubau der A44 Kassel - Herleshausen ist nicht nur ein wichtiger Baustein innerhalb Europas, als Bestandteil des transeuropäischen Verke… Mehr anzeigen

    Der Neubau der A44 Kassel - Herleshausen ist nicht nur ein wichtiger Baustein innerhalb Europas, als Bestandteil des transeuropäischen Verkehrswegenetzes verbindet sie die Benelux-Staaten im Westen mit Polen sowie den Nachfolgestaaten der Sowjetunion im Osten.

    31.03.2014
  • Flughafen Frankfurt
    FLUGHAFEN FRANKFURT

    Ausweitung der Wirbelschleppen-Vorsorgegebiete

    Das Wirbelschleppen-Vorsorgegebiet am Frankfurter Flughafen wird vergrößert: Es umfasst künftig den ganzen Kernort von Flörsheim sowie ganz… Mehr anzeigen

    Das Wirbelschleppen-Vorsorgegebiet am Frankfurter Flughafen wird vergrößert: Es umfasst künftig den ganzen Kernort von Flörsheim sowie ganz Raunheim, so dass sich die erfasste bebaute Fläche etwa verdoppelt. Eine entsprechende Planergänzung hat der Hessische Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir unterzeichnet.

    26.05.2014
  • Ein Bahnübergang an dem ein Zug vorüber fährt
    FRANKFURT-HANAU

    Drei Millionen Euro für Nordmainische S-Bahn

    Mit rund drei Millionen Euro räumt die Landesregierung mögliche Hindernisse für die geplante Nordmainische S-Bahn aus dem Weg. Das Geld dien… Mehr anzeigen

    Mit rund drei Millionen Euro räumt die Landesregierung mögliche Hindernisse für die geplante Nordmainische S-Bahn aus dem Weg. Das Geld dient der Absicherung der Untertunnelung im Frankfurter Osten, wie Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir am Mittwoch mitteilte: „Der Bau der Nordmainischen S-Bahn hat für die Landesregierung hohe Priorität. Sie ist von größter Bedeutung für die ökologische und ökonomische Entwicklung der Metropolregion. Mit der Vorfinanzierung stellen wir sicher, dass das Projekt technisch realisierbar bleibt.“

    01.10.2014
  • Foto des Frankfurter Flughafens
    EUROPAPOLITIK

    Hessen setzt sich bei Bodenver-kehrsdiensten durch

    Als großen Erfolg hessischer Europapolitik wertet Europaministerin Lucia Puttrich die Ankündigung der EU-Kommission, den Verordnungsvorschla… Mehr anzeigen

    Als großen Erfolg hessischer Europapolitik wertet Europaministerin Lucia Puttrich die Ankündigung der EU-Kommission, den Verordnungsvorschlag zur Liberalisierung der Bodenverkehrsdienste an europäischen Flughäfen zurückziehen. „Dass der Vorschlag der Kommission zu den Bodenverkehrsdiensten nun endlich vom Tisch ist, ist eine wirklich gute Nachricht für den Frankfurter Flughafen und vor allem für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bodenverkehrsdienste“, kommentiert die Ministerin den Entwurf des Arbeitsprogramms der Kommission für das Jahr 2015, aus dem die Pläne der Kommission hervorgehen.

    12.12.2014
  • Lehrerin mit zwei Schülern beim Arbeiten
    Fluglärm an Schulen

    Individuelle Beratung, Lärmschutz-maßnahmen und Leseförderung

    Die Hessische Landesregierung wird mit einem mehrstufigen Maßnahmenpaket auf die ersten Ergebnisse der so genannten NORAH-Lärmwirkungsstudie… Mehr anzeigen

    Die Hessische Landesregierung wird mit einem mehrstufigen Maßnahmenpaket auf die ersten Ergebnisse der so genannten NORAH-Lärmwirkungsstudie reagieren. „Wir wollen gemeinsam mit den hochbetroffenen Schulen individuelle Lösungen erarbeiten. Dabei setzen wir auch auf das Wissen der Lehrerinnen und Lehrer und der Schulträger vor Ort“, erklären der Hessische Wirtschafts- und Verkehrsminister Al-Wazir und Kultusminister Lorz nach einem Gespräch mit betroffenen Schulen und Schulträgern. „Wir haben im direkten Gespräch erörtert, wie der Bedarf vor Ort konkret ist und wollen nun gemeinsam beraten, welche Maßnahmen für die jeweilige Schule die geeignetsten sind.“

    21.01.2015
  • Fahrradstreifen
    Verkehrsinfrastruktur

    Barrierefreiheit im Fokus

    Für den Ausbau kommunaler Schienenstrecken, Radwege sowie die barrierefreie Gestaltung von Bahnstationen und Bushaltestellen hat das Land im… Mehr anzeigen

    Für den Ausbau kommunaler Schienenstrecken, Radwege sowie die barrierefreie Gestaltung von Bahnstationen und Bushaltestellen hat das Land im vergangenen Jahr rund 91,6 Mio. Euro bewilligt. Das Geld verteilt sich auf 139 Projekte von Städten, Gemeinden, Landkreisen und Unternehmen des öffentlichen Personennahverkehrs, so Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir.

    22.01.2015
  • Grafik Lärmpausen
    Lärmpausen

    Weniger Lärm für mehr Ruhe

    Lärmpausen am Frankfurter Flughafen - worum geht es eigentlich? Dies wird in diesem Video anschaulich erklärt.

    ... Mehr anzeigen

    Lärmpausen am Frankfurter Flughafen - worum geht es eigentlich? Dies wird in diesem Video anschaulich erklärt.

    04.02.2015
  • Vogelperspektive auf einen Spielzeugflughafen.
    FLUGHAFEN FRANKFURT

    Bedarfsprüfung zum Terminal 3

    Wirtschafts- und Verkehrsminister Al-Wazir stellt die Ergebnisse der Bedarfsprüfung zur Notwendigkeit eines dritten Terminals am Frankfurter… Mehr anzeigen

    Wirtschafts- und Verkehrsminister Al-Wazir stellt die Ergebnisse der Bedarfsprüfung zur Notwendigkeit eines dritten Terminals am Frankfurter Flughafen vor. „Es gibt Möglichkeiten, zum jetzigen Zeitpunkt durch Aus- und Umbauten an den bestehenden Gebäuden, die Abfertigungsqualität und den Komfort für die Passagiere zu erhöhen“, so Al-Wazir in Wiesbaden. Die Alternativen zum Bau von Terminal 3 könnten steigende Fluggastzahlen allerdings nur in einem wesentlich geringeren Umfang auffangen. Al-Wazir: „Die Alternativen sind aber zugleich deutlich günstiger und bergen dadurch ein geringeres ökonomisches Risiko. Die Fraport wäre daher sicherlich gut beraten, die Alternativen noch einmal gründlich zu prüfen und in eine erneute vertiefte Diskussion einzusteigen.“ Der Minister betont, dass die Entscheidung für oder gegen ein neues Terminal alleine bei der Fraport liege. „Das ist angesichts des über zehnjährigen Vorlaufs und der rechtlichen Situation keine politische Entscheidung mehr, sondern eine rein ökonomische Frage, die nur das Unternehmen beantworten kann.“

    04.03.2015
  • Einkaufsmeile
    MIKRODARLEHEN

    Förderung für Startups und Entrepreneurs

    Hessen weitet das Programm für Kleinstkredite (Mikrodarlehen) aus. „Die Landesregierung unterstützt kleine Unternehmen sowie Gründerinnen un… Mehr anzeigen

    Hessen weitet das Programm für Kleinstkredite (Mikrodarlehen) aus. „Die Landesregierung unterstützt kleine Unternehmen sowie Gründerinnen und Gründer mit maßgeschneiderten Förderangeboten. Gerade bei Kleinstkrediten tut sich eine Lücke auf, weil Banken und Sparkassen die Bearbeitung zu teuer ist“, so Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir auf der Bilanzpressekonferenz der Wirtschafts- und Infrastrukturbank (WIBank) in Frankfurt. „Wir sehen das an der großen Nachfrage nach solchen Darlehen. Deshalb wird das Programm nun erweitert.“

    22.04.2015
  • Flugzeug bei der Landung
    FLUGHAFEN FRANKFURT

    Lärmpausen erfolgreich gestartet

    Als einen Gewinn für die Anwohner des Frankfurter Flughafens bezeichnet Verkehrsminister Tarek Al-Wazir den Beginn der Erprobung siebenstünd… Mehr anzeigen

    Als einen Gewinn für die Anwohner des Frankfurter Flughafens bezeichnet Verkehrsminister Tarek Al-Wazir den Beginn der Erprobung siebenstündiger Lärmpausen. „In der weit überwiegenden Anflugrichtung haben abends über 100.000 Bürgerinnen und Bürger eine Stunde früher Ruhe, morgens sind es rund 14.000“, so der Minister.

    23.04.2015
  • Baustelle
    Straßenbau

    Fertigstellung der A49

    Verkehrsminister Tarek Al-Wazir verlangt vom Bund ein tragfähiges Finanzierungskonzept für die Fertigstellung der Autobahn 49: „Nur eine züg… Mehr anzeigen

    Verkehrsminister Tarek Al-Wazir verlangt vom Bund ein tragfähiges Finanzierungskonzept für die Fertigstellung der Autobahn 49: „Nur eine zügige Realisierung in sinnvollen Teilabschnitten wird die Belastungen für die Bürgerinnen und Bürger minimieren und den erhofften Nutzen für den Verkehr herbeiführen“, so der Minister im Hessischen Landtag. Darüber verhandele die Landesregierung mit dem Bund. Sie nehme ihre Verantwortung für das Projekt ernst und benötige deshalb Planungssicherheit.

    30.04.2015
  • ProAbschluss Flyer
    NACHQUALIFIZIERUNG

    Beratungsstelle der Initiative ProAbschluss nimmt Arbeit auf

    In Kassel nimmt die neue Beratungsstelle der Initiative ProAbschluss ihre Arbeit auf. Ziel ist es, Beschäftigten ohne fundierte Ausbildung f… Mehr anzeigen

    In Kassel nimmt die neue Beratungsstelle der Initiative ProAbschluss ihre Arbeit auf. Ziel ist es, Beschäftigten ohne fundierte Ausbildung für ihre Tätigkeit zu einem entsprechenden Berufsabschluss zu verhelfen, wie Wirtschaftsminister Al-Wazir mitteilte: „Mit der Nachqualifizierung der eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können Unternehmen dazu beitragen, ihren Fachkräftebedarf zu sichern. Und für die Beschäftigten ist eine abgeschlossene Ausbildung die beste Absicherung gegen Arbeitslosigkeit.“

    07.05.2015
  • Energie sparen
    DATEN UND FAKTEN

    Energie in Hessen

    Es tut sich was im Energieland Hessen. Die Energiewende nimmt Fahrt auf, und immer mehr erneuerbare Energiequellen tragen dazu bei. Gleichze… Mehr anzeigen

    Es tut sich was im Energieland Hessen. Die Energiewende nimmt Fahrt auf, und immer mehr erneuerbare Energiequellen tragen dazu bei. Gleichzeitig verbessert sich die Energieeffizienz.

    Januar 2014 bis Juli 2016
  • Baustelle
    Straßenbau

    Sanierungsoffensive 2016 - 2022

    Bis zum Jahr 2022 sollen rund 385 Millionen Euro in rund 540 Einzelbaumaßnahmen investiert werden. Das hessische Verkehrsministerium reagier… Mehr anzeigen

    Bis zum Jahr 2022 sollen rund 385 Millionen Euro in rund 540 Einzelbaumaßnahmen investiert werden. Das hessische Verkehrsministerium reagiert damit auf den schlechten Zustand der Straßen.

    Juni 2015
  • Fahrgäste steigen am Bahnhof in einen Zug ein
    Kurhessenbahn

    Modernisierung des Bahnhofs Frankenberg mit 7,3 Mio. Euro gefördert

    „Die Modernisierung des Bahnhofs ist auch ein wichtiger Beitrag zur Attraktivität der Kurhessenbahn, deren Reaktivierung vor dem Abschluss s… Mehr anzeigen

    „Die Modernisierung des Bahnhofs ist auch ein wichtiger Beitrag zur Attraktivität der Kurhessenbahn, deren Reaktivierung vor dem Abschluss steht“, so Wirtschaftsstaatssekretär Mathias Samson.

    11.06.2015
  • Sparschwein geformt aus Stromkabel
    Download

    Energiebilanz in Hessen 2014

    Die Schätzungsprognose des Leipziger Instituts für Energie zum Herunterladen.

    ... Mehr anzeigen

    Die Schätzungsprognose des Leipziger Instituts für Energie zum Herunterladen.

    09.07.2015
  • Energie
    Energie

    Wer verbraucht wie viel Energie?

    Hessen verbraucht etwa 10 Prozent weniger Energie als im Jahr 2000. Wie viel Energie verbrauchen Hessens Unternehmen, private Haushalte und… Mehr anzeigen

    Hessen verbraucht etwa 10 Prozent weniger Energie als im Jahr 2000. Wie viel Energie verbrauchen Hessens Unternehmen, private Haushalte und der Verkehr? Welche Bereiche sind schon energieeffizienter geworden? Welche großen Herausforderungen haben wir in den nächsten Jahren zu bewältigen, damit die Energiewende in Hessen gelingt? Sehen Sie die Antworten im Video Energiebilanz Hessen.

    Juli 2015
  • Klar, fair ausgewogen – der KFA2016 in Hessen
    KFA2016

    Klar, fair ausgewogen – der KFA2016 in Hessen

    Der Kommunale Finanzausgleich 2016 – kurz KFA2016 – regelt die Finanzbeziehungen zwischen Hessen und seinen Städten, Gemeinden und Kreisen.… Mehr anzeigen

    Der Kommunale Finanzausgleich 2016 – kurz KFA2016 – regelt die Finanzbeziehungen zwischen Hessen und seinen Städten, Gemeinden und Kreisen. Mehr als 84 % der Kommunen erhalten durch den KFA2016 mehr Geld. Unsere interaktive Karte zeigt, welche Summe Ihrer Kommune zugutekommt.

    Juli 2015
  • Strommast, der auf einer Wiese steht. - APS Fotografie / istockphoto.com
    ENERGIEVERSORGUNG

    Intelligente Stromnetze der Zukunft: Hessen bewirbt sich für Modellprojekt

    Hessen bewirbt sich zusammen mit Baden-Württemberg und Bayern als Testgebiet für intelligente Stromnetze der Zukunft. Mit einem Gesamtprojek… Mehr anzeigen

    Hessen bewirbt sich zusammen mit Baden-Württemberg und Bayern als Testgebiet für intelligente Stromnetze der Zukunft. Mit einem Gesamtprojektvolumen von 120 Mio. Euro - davon ca. 25 Mio. Euro aus Hessen - wollen 63 Partner aus Industrie, Energiewirtschaft und Wissenschaft in den nächsten vier Jahren in den drei Bundesländern das Projekt C/Sells umsetzen, wie Hessens Energie- und Wirtschaftsstaatssekretär Mathias Samson mitteilte.

    19.08.2015
  • Foto des Frankfurter Flughafens
    Lärmschutz

    Mehr Mitglieder in der Fluglärm-kommission

    In der Frankfurter Fluglärmkommission werden zukünftig mehr Städte und Gemeinden als bisher vertreten sein. „Wir stärken damit die Interesse… Mehr anzeigen

    In der Frankfurter Fluglärmkommission werden zukünftig mehr Städte und Gemeinden als bisher vertreten sein. „Wir stärken damit die Interessen der von Fluglärm betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner rund um den Frankfurter Flughafen“, so Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir. „Die Arbeitsergebnisse der Frankfurter Fluglärmkommission haben in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Mit der Benennung weiterer Mitglieder erhalten die Städte und Gemeinden nun zusätzliches Gewicht. Zugleich wird die Mitgliedschaft nun erstmals an objektive Kriterien gebunden.“

    28.09.2015
  • Tarek Al-Wazir
    NORAH-STUDIE

    Lärmschutz bleibt eines der zentralen Themen

    Der Hessische Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir würdigt die Ergebnisse der Verkehrslärmstudie NORAH. Er kündigt an, dass die… Mehr anzeigen

    Der Hessische Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir würdigt die Ergebnisse der Verkehrslärmstudie NORAH. Er kündigt an, dass die Untersuchung eine Grundlage bilden wird für weitere Anstrengungen der Landesregierung, die Lärmbelastung in der Region zu verringern. Die unabhängige Forschungsstudie mache deutlich, dass Verkehrslärm – ganz gleich ob vom Auto, der Bahn oder vom Flugzeug verursacht – Auswirkungen habe. „Auch wenn sich glücklicherweise gezeigt hat, dass die gesundheitlichen Auswirkungen von Lärm insgesamt geringer sind als angenommen: Der Lärmschutz bleibt eines der zentralen Themen der Landesregierung“, so Verkehrsminister Al-Wazir. „Wir werden die Ergebnisse sehr gründlich auswerten.“

    29.10.2015
  • Windräder und Solaranlagen
    STROMNETZ DER ZUKUNFT

    Hessen wird Teil der Modellregion Intelligente Energie

    Hessen wird zusammen mit Baden-Württemberg und Bayern ein Testgebiet für intelligente Stromnetze der Zukunft. Das gemeinsame Projekt C/sells… Mehr anzeigen

    Hessen wird zusammen mit Baden-Württemberg und Bayern ein Testgebiet für intelligente Stromnetze der Zukunft. Das gemeinsame Projekt C/sells ist vom Bundeswirtschaftsministerium als eins von fünf „Schaufenstern intelligente Energie“ ausgewählt worden. Mit einem Volumen von 120 Millionen Euro werden rund 60 Partner aus Industrie, Energiewirtschaft und Wissenschaft in den nächsten vier Jahren erproben, wie eine dezentrale, auf erneuerbaren Quellen basierende Energieversorgung großflächig betrieben werden kann.

    03.12.2015
  • Die Geberländer: Hessen, Bayern und Baden-Württemberg. (Bild: white / Fotolia.com)
    FINANZEN

    Übereinkommen der Länder bei der Reform des Länderfinanz-ausgleichs

    Der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier hat das gestrige Übereinkommen der sechzehn Bundesländer zur Neuregelung des Länderfinanzaus… Mehr anzeigen

    Der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier hat das gestrige Übereinkommen der sechzehn Bundesländer zur Neuregelung des Länderfinanzausgleichs gewürdigt. „Die Einigung aller Länder auf einen gemeinsamen Kurs bei der Reform des Länderfinanzausgleichs ist ein Meilenstein bei den Verhandlungen. Dass wir es angesichts einer sehr unterschiedlichen Interessenslage der Länder hinbekommen haben, ist schon fast als historisch einzuordnen“, sagte Ministerpräsident Bouffier.

    04.12.2015
  • Güterzug
    SCHIENENVERKEHR

    10 Mio. Euro für Lärmschutz im Mittelrheintal

    Im hochbelasteten Mittelrheintal läuft ein umfangreiches Programm zur Drosselung des Güterzuglärms an. Allein im hessischen Teil werden rund… Mehr anzeigen

    Im hochbelasteten Mittelrheintal läuft ein umfangreiches Programm zur Drosselung des Güterzuglärms an. Allein im hessischen Teil werden rund 10,4 Millionen Euro für Schallschutzwände und Schienenstegdämpfer investiert, wie Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir mitteilt. Zudem hat sich die Bahn bereit erklärt, die Schienen regelmäßig abzuschleifen, um verschleißbedingte Unebenheiten zu glätten und so die Rollgeräusche zu minimieren. Hessen beteiligt sich mit rund 1,9 Millionen Euro an den Investitionen, die zum größten Teil vom Bund finanziert werden.

    08.01.2016
  • S-Bahn Linie 1
    NAHVERKEHR

    5 Mio. Euro für südhessische S-Bahn-Stationen

    Die Deutsche Bahn plant gemeinsam mit dem Land Hessen und dem Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) den S-Bahn-gerechten Aus- und Neubau der Na… Mehr anzeigen

    Die Deutsche Bahn plant gemeinsam mit dem Land Hessen und dem Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) den S-Bahn-gerechten Aus- und Neubau der Nahverkehrsinfrastruktur auf der Strecke von Mannheim über Biblis nach Groß Rohrheim. Hessen beteiligt sich an dem Vorhaben mit fünf Mio. Euro für den Ausbau der auf hessischem Gebiet liegenden Stationen Lampertheim, Bürstadt, Bobstadt, Biblis und Groß-Rohrheim. Den entsprechenden Realisierungs- und Finanzierungsvertrag übergibt Wirtschafts- und Verkehrsminister Al-Wazir an Susanne Kosinsky, Leiterin Regionalbereich Mitte der DB Station&Service AG.

    26.01.2016
  • Abwechslungsreiches Programm und tolle Stimmung auf dem Hessentag 2015
    Hessentag

    Impulsgeber einer nachhaltigen Stadtentwicklung

    Sie befürworteten das von der Landesregierung vorgelegte Konzept „Hessentag der Zukunft“. Es sieht vor, dass sich der Hessentag als wesentli… Mehr anzeigen

    Sie befürworteten das von der Landesregierung vorgelegte Konzept „Hessentag der Zukunft“. Es sieht vor, dass sich der Hessentag als wesentlicher Impulsgeber einer nachhaltigen Stadtentwicklung den Rahmenbedingungen der Ausrichter-Kommune anpasst. Dadurch werden auch die Gesamtausgaben für das Land und die Stadt gesenkt. In die Auswertung der Anhörung sind noch die Erfahrungen des Hessentags in Hofgeismar und der Feierlichkeiten zum 25. Jahrestag der Deutschen Einheit in Frankfurt eingeflossen.

    29.01.2016
  • Einigung
    TARIFWESEN

    Hessisches Vergabe- und Tariftreuegesetz

    Erstmals gilt in Hessen für öffentliche Auftraggeber seit dem 1. September 2015 auch für den öffentlichen Nahverkehr Tariftreue. Das neue He… Mehr anzeigen

    Erstmals gilt in Hessen für öffentliche Auftraggeber seit dem 1. September 2015 auch für den öffentlichen Nahverkehr Tariftreue. Das neue Hessische Vergabe- und Tariftreuegesetz stattet dabei einen paritätisch mit Vertretern von Arbeitnehmer- bzw. Arbeitgeberseite besetzten Tariftreuebeirat mit Entscheidungsbefugnissen aus, die in Deutschland einmalig sind. Der Beirat stellt selbst die repräsentativen Tarifverträge für die Vergabeverfahren im ÖPNV fest.

    01.03.2016
  • IT Cube - Helmoltz Institut Darmstadt - Energieeffizientes Serverzentrum mit Wasserkühlung
    Digitales Hessen

    Intelligent. Vernetzt. Für alle

    Hessen ist digital. Die Landesregierung fördert den flächendeckenden Breitbandausbau - besonders an Schulen und im ländlichen Raum. Unterneh… Mehr anzeigen

    Hessen ist digital. Die Landesregierung fördert den flächendeckenden Breitbandausbau - besonders an Schulen und im ländlichen Raum. Unternehmen erhalten einen kostenfreien Digicheck. Auch die Energiewende und intelligente Verkehrssteuerung setzen auf digitale Vernetzung.

    08.03.2016
  • Nahmobilität: Al-Wazir eröffnet Arbeitskreis für Fahrrad- und Fußverkehr
    AG Nahmobilität

    Bessere Bedingungen für Fußgänger und Radfahrer

    Fußgänger und Radfahrer sollen sich in Hessen besser bewegen können – dies ist das Ziel der Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen (AGNH),… Mehr anzeigen

    Fußgänger und Radfahrer sollen sich in Hessen besser bewegen können – dies ist das Ziel der Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen (AGNH), an der sich Kommunen, Verkehrsverbünde, Wissenschaft, Verbände sowie die Industrie- und Handelskammern beteiligen. „Fuß- und Radverkehr ist ein wesentlicher Bestandteil einer nachhaltigen vernetzten Mobilität“, so Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir auf der Auftaktveranstaltung in Frankfurt. „Die AGNH wird das zentrale Forum zur Förderung der Nahmobilität.“

    17.03.2016
  • Bahnsteige, Gleise und Oberleitungen
    Bundesverkehrs-wegeplan 2030

    Hartnäckigkeit zahlt sich aus für Hessen

    Das Bundesverkehrsministerium legt den Bundesverkehrswegeplan 2030 vor. Insbesondere bei den von Hessen angemeldeten Schienenprojekten hat d… Mehr anzeigen

    Das Bundesverkehrsministerium legt den Bundesverkehrswegeplan 2030 vor. Insbesondere bei den von Hessen angemeldeten Schienenprojekten hat der Bund einen hohen Bedarf festgestellt. Für die Ausbau-/Neubaustrecke Hanau – Würzburg/Fulda – Erfurt, den Korridor Mittelrhein inklusive der Neubaustrecke Frankfurt – Darmstadt –Mannheim und der Wallauer Spange sowie dem Knoten Frankfurt sieht der Bund Investitionen in Höhe von rund neun Milliarden Euro vor. „Ein erheblicher Anteil davon würde nach Hessen fließen. Es hat sich ausgezahlt, dass wir dem Bund permanent mit unseren Anliegen auf den Füßen standen“, so Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir.

    17.03.2016
  • Auszubildende im Betrieb
    Programm für junge Flüchtlinge

    Weg zum Berufsabschluss wird erleichtert

    Mit einem Gemeinschaftsprojekt erleichtert Hessen jungen Flüchtlingen und Zuwanderern den Weg zum Berufsabschluss: „Als bisher einziges Land… Mehr anzeigen

    Mit einem Gemeinschaftsprojekt erleichtert Hessen jungen Flüchtlingen und Zuwanderern den Weg zum Berufsabschluss: „Als bisher einziges Land baut Hessen eine nahtlose Förderkette von der Berufsorientierung bis zum Ausbildungsabschluss auf. In jeder Phase erhalten die Teilnehmer berufsbezogene Sprachförderung“, erläutert Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir. „Arbeit und Ausbildung sind wichtige Voraussetzungen für die Integration. Ich freue mich außerordentlich, dass bei dieser gesamtgesellschaftlichen Aufgabe alle an einem Strang ziehen.“

    21.03.2016
  • Hände und Unterarme fassen sich gegenseitig und bilden so ein Netz aus Armen
    Kosten sparen durch Vernetzung

    Netzwerk für Energieeffizienz

    Per Online-Börse können Unternehmen ihre Energiekosten verringern und Gleichgesinnte zur Verbesserung ihrer Energieeffizienz finden.

    ... Mehr anzeigen

    Per Online-Börse können Unternehmen ihre Energiekosten verringern und Gleichgesinnte zur Verbesserung ihrer Energieeffizienz finden.

    01.04.2016
  • ÖPNV
    ÖPNV

    Flüchtlingsticket startet

    Flüchtlinge in den Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes Hessen erhalten beginnend ab Mai ein so genanntes Flüchtlingsticket. Mit dem Ticket… Mehr anzeigen

    Flüchtlinge in den Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes Hessen erhalten beginnend ab Mai ein so genanntes Flüchtlingsticket. Mit dem Ticket können sie Busse und Bahnen innerhalb des Kreisgebietes der jeweiligen Erstaufnahmeeinrichtung nutzen. Das Taschengeld der Flüchtlinge wird um die Kosten Tickets reduziert. „Das Ticket gilt für alle Flüchtlinge in den Hessischen Erstaufnahmeeinrichtungen. Wir ermöglichen es ihnen damit, sich ab dem ersten Tag mit dem ÖPNV fortzubewegen“, so Verkehrsminister Tarek Al-Wazir.

    22.04.2016
  • Betriebliche Bildung
    Duale Berufsausbildung

    Bündnis Ausbildung zieht erste Bilanz

    Die duale Berufsausbildung in Hessen wird attraktiver – diese Zwischenbilanz hat das Bündnis Ausbildung Hessen bei einem Spitzengespräch im… Mehr anzeigen

    Die duale Berufsausbildung in Hessen wird attraktiver – diese Zwischenbilanz hat das Bündnis Ausbildung Hessen bei einem Spitzengespräch im Hessischen Wirtschaftsministerium gezogen.

    27.04.2016
  • Barrierefreiheit
    Modernisierung

    30 Millionen Euro für mehr Barrierefreiheit an kleinen Bahnhöfen

    Um die Barrierefreiheit an kleinen hessischen Bahnhöfen weiter zu verbessern, investieren Bund und Land zusammen 30 Millionen Euro in die Mo… Mehr anzeigen

    Um die Barrierefreiheit an kleinen hessischen Bahnhöfen weiter zu verbessern, investieren Bund und Land zusammen 30 Millionen Euro in die Modernisierung von Stationen mit weniger als 1000 Ein- und Aussteigern am Tag. „Für ein attraktives Angebot auf der Schiene – egal ob im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) oder Fernverkehr – wird ein barrierefreier Zugang in Bahnhöfen immer wichtiger. Barrierefreiheit hilft nicht nur Mobilitätseingeschränkten und älteren Menschen, sondern auch Müttern und Vätern mit Kinderwagen und Radfahrern, die ihr Fahrrad mit in die Bahn nehmen möchten“, so Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir.

    04.05.2016
  • Logo der Kultur- und Kreativwirtschaft Hessen
    Brachendialog

    Politik für Kultur- und Kreativ-wirtschaft vorgestellt

    Um die Potenziale der Kreativwirtschaft zu erschließen, konzentriert sich Hessen künftig auf die Verbesserung des Standortimages, die Vermit… Mehr anzeigen

    Um die Potenziale der Kreativwirtschaft zu erschließen, konzentriert sich Hessen künftig auf die Verbesserung des Standortimages, die Vermittlung günstiger Geschäftsräume, die Vernetzung der Branche und die Beratung über Förderangebote. Diese Schwerpunkte stellt Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir in Frankfurt vor; sie sind Ergebnis eines ausführlichen Dialogs zwischen Ministerium und Unternehmen über die Bedürfnisse der Branche.

    12.05.2016
  • Minister Al-Wazir im Bundesrat
    BUNDESRAT

    Reform des Luftverkehrs-gesetzes gefordert

    Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir wirbt im Bundesrat für wirksamere Gesetze gegen Fluglärm: „Der Schutz der Bürgerinnen und B… Mehr anzeigen

    Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir wirbt im Bundesrat für wirksamere Gesetze gegen Fluglärm: „Der Schutz der Bürgerinnen und Bürger vor Lärm muss bei der Festlegung von Flugrouten und der Abwicklung des Flugbetriebs mehr Gewicht bekommen“, so der Minister. „Vor allem für die Nacht brauchen wir leisere Verfahren.“ Bei wesentlichen Änderungen von An- und Abflugrouten sowie ihrer Neubestimmung müsse die Öffentlichkeit beteiligt werden.

    13.05.2016
  • Frielendorfs Bürgermeister Birger Fey, der Hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer und Kassels Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke (v.l.n.r.) mit einer Torte
    Einstieg in den Ausstieg

    Schutzschirmbilanz ist eine Erfolgsbilanz

    „Engagieren, sparen, investieren: Ersten Kommunen gelingt bereits jetzt der Einstieg in den Ausstieg aus dem Schutzschirmprogramm des Landes… Mehr anzeigen

    „Engagieren, sparen, investieren: Ersten Kommunen gelingt bereits jetzt der Einstieg in den Ausstieg aus dem Schutzschirmprogramm des Landes. Die Schutzschirmbilanz ist eine Erfolgsbilanz von Land und Kommunen!“ Finanzminister Thomas Schäfer zieht in seiner Regierungserklärung zum Kommunalen Schutzschirm eine positive Bilanz für das Jahr 2015.

    17.05.2016
  • Verkehrsservice Hessen
    STRASSENVERKEHR

    Hessen startet neuen Verkehrs-service in Echtzeit

    Wo gibt es gerade eine Baustelle? Wo einen freien Stellplatz für meinen Lkw? Wo staut es sich im Moment auf Hessens Autobahnen? Diese und we… Mehr anzeigen

    Wo gibt es gerade eine Baustelle? Wo einen freien Stellplatz für meinen Lkw? Wo staut es sich im Moment auf Hessens Autobahnen? Diese und weitere Informationen sind ab sofort auf Verkehrsservice Hessen abrufbar. „Fahrer- und Fahrerinnen sehen sofort, wie viel länger sie brauchen, und können entscheiden, ob sie eine andere Route nehmen oder gleich auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen“, erläutert Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir.

    23.05.2016
  • Lärmpausen Modell für den Flugbetrieb am Flughafen Frankfurt in den Regelbetrieb überführt
    Frankfurter Flughafen

    Lärmpausen in den Regelbetrieb überführt

    Die siebenstündigen Lärmpausen am Frankfurter Flughafen haben den Praxistest bestanden. Zehntausende Menschen im Rhein-Main-Gebiet erhalten… Mehr anzeigen

    Die siebenstündigen Lärmpausen am Frankfurter Flughafen haben den Praxistest bestanden. Zehntausende Menschen im Rhein-Main-Gebiet erhalten dadurch seit einem Jahr eine zusätzliche Stunde Ruhe. Am heutigen Montag wird die Lärmschutzmaßnahme offiziell in den Regelbetrieb überführt. „Die Lärmpausen sind ein Erfolg. Sie kamen praktisch seit dem ersten Tag mit einer sehr hohen Verlässlichkeit zur Anwendung. Der Lärm in der Stunde vor und nach dem Nachtflugverbot ist messbar weniger geworden. Und eine deutliche Mehrheit in der Region will, dass wir die Lärmpausen beibehalten. Genau das setzen wir jetzt um“, so Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, Fraport-Vorstand Anke Giesen, DFS-Geschäftsführer Prof. Klaus-Dieter Scheurle, Lufthansa-Frankfurt-CEO Klaus Froese, Condor-Chef und BDF-Präsident Ralf Teckentrup und BARIG Generalsekretär Michael Hoppe bei der Unterzeichnung des Bündnispapiers für Lärmpausen.

    30.05.2016
  • Netzwerkkabel
    BREITBANDGIPFEL

    36 Millionen Euro für den Breitbandausbau

    Mit 36 Millionen Euro unterstützt das hessische Wirtschaftsministerium den weiteren Breitbandausbau in den Landkreisen. Ziel ist die flächen… Mehr anzeigen

    Mit 36 Millionen Euro unterstützt das hessische Wirtschaftsministerium den weiteren Breitbandausbau in den Landkreisen. Ziel ist die flächendeckende Erschließung bis Ende 2018. „Wir sind beim Breitbandausbau auf der Zielgeraden. Ende vergangenen Jahres hatten bereits 72 Prozent der hessischen Haushalte die Möglichkeit auf einen schnellen Internetanschluss von mindestens 50 Mbit/s. Im bundesweiten Vergleich sind wir damit auf Platz 3 hochgeklettert“, so Staatssekretär Mathias Samson bei der Eröffnung des 7. Hessischen Breitbandgipfels. Zum Breitbandgipfel waren über 500 Teilnehmer aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Behörden gekommen.

    16.06.2016
  • Portrait Schäfer
    Kommunaler Finanzausgleich (KFA)

    Über 4,5 Mrd. Euro für Hessens Kommunen in 2017

    „Der Kommunale Finanzausgleich bringt den hessischen Kommunen 2017 die Rekordsumme von 4,534 Milliarden Euro. 1,240 Milliarden Euro davon ge… Mehr anzeigen

    „Der Kommunale Finanzausgleich bringt den hessischen Kommunen 2017 die Rekordsumme von 4,534 Milliarden Euro. 1,240 Milliarden Euro davon geben wir als Land als freiwilligen Zuschuss, den so genannten Stabilitätsansatz. Damit unterstreichen wir einmal mehr, dass uns die Unterstützung der Kommunen bares Geld wert ist“, gibt Hessens Finanzminister Thomas Schäfer bekannt.

    17.06.2016